Arthoria.de - kostenloses Fantasy Rollenspiel Browsergame MMORPG

Die Türme von Hanoi

Bei den Türmen von Hanoi handelt es sich um ein Spiel, bei dem mehrere gelochte Scheiben in aufsteigender Größe auf einem von drei Stäben angebracht sind. Das Ziel des Spiels ist es diesen Turm auf eine andere der Stangen zu versetzen, indem immer nur eine Scheibe gleichzeitig bewegt wird. Dabei dürfen immer nur kleinere Scheiben auf größeren platziert werden, niemals umgekehrt.

Das Spiel ist mit einer beliebigen Anzahl von Scheiben lösbar, jedoch steigt die Anzahl der benötigten Züge sehr schnell - nämlich exponentiell in der Anzahl der Scheiben - an, weshalb das Spiel in der Praxis nur mit wenigen Scheiben wirklich gelöst werden kann.

      Anzahl Scheiben:
0
Züge bisher
optimal:
Züge

Ziel ist es alle Scheiben auf die rechteste Stange zu stecken.
Dabei dürfen allerdings nur kleine auf größeren Scheiben platziert werden und es darf immer nur eine Scheibe gleichzeitig bewegt werden.

Kampfgebiet: Der SteinbruchKampfgebiet: Der Steinbruch

In diesem Steinbruch wurden lange Zeit verschiedene Gesteinsarten und Mineralien abgebaut, vornehmlich Granit und Marmor. Jedoch kam es immer wieder zu Unfällen mit den gefährlichen Kreaturen, die in diesem Teil des Gebirges leben, weshalb dieser Steinbruch mittlerweile nicht mehr genutzt wird.

Zauber: MetallschrapnellMetallschrapnell

Der Anwender verschießt eine Vielzahl kleiner, scharfkantiger Metallfragmente, die alle Gegner gleichzeitig treffen. Die Metallfragmente verursachen nur 2-4 Schaden, schlagen jedoch 1-3 Wunden bei allen Gegnern, die bisher höchstens eine Wunde erlitten haben. Desweiteren besteht eine Chance von 5%, dass eines der Metallfragmente an einem getroffenen Gegner haften bleibt und so den Effekt von Metalldornen oder verstärken Metalldornen auslöst.

Gegenstand: GuljakextraktGuljakextrakt

Guljakextrakt ist das Ergebnis einer missglückten Destillation von Guljakwein zu Alkohol. Lange Zeit haben die Winzer Arthorias dieses Überbleibsel ihres Fehlers bei der Destillation achtlos weggeworfen, dabei lässt sich auch Guljakextrakt sinnvoll einsetzen und wird daher mittlerweile bewusst hergestellt.