Arthoria.de - kostenloses Fantasy Rollenspiel Browsergame MMORPG

Die Legende der Orksphinxen

aus dem Volksmund


Seit Anbeginn der Zeit, so glaubt man, existierten Wesen auf dieser Welt, die aus Stein gehauen waren und den Körper eines Löwen und den Kopf einer wunderschönen Frau besaßen. Sie waren sehr klug und zugleich stark, denn ihr Körper war aus Stein und weder mit dem Schwert noch mit der Axt zu verletzen und man traf sie vor allem in den Ländern an, die von Sand bedeckt werden. Wer sie passieren wollte, der musste drei Rätsel lösen, die sie auftrugen. Wer eines der Rätsel aber nicht beantworten konnte, musste entweder weichen oder gegen das Wesen kämpfen. Man nannte sie „Sphinx“, und man versuchte, sie zu umgehen; denn ihre Rätsel waren schwer, und ihre Pranken stark.

Es begab sich, dass die Menschen das Angesicht der Welt erblickten, und mit ihnen auch viele andere Kreaturen. Eine der schlimmsten Arten davon war der Ork: er ging wie ein Mensch, doch stank bestialisch wie ein Tier; er hatte einen Mund, zwei Augen und eine Nase wie ein Mensch, doch fraß er seine Beute oftmals roh, trank Blut und tötete aus purer Freude. Seine Haut war wie Erde und Dreck, seine Zähne spitz wie die eines Hundes, und er sprach nicht, sondern grunzte wie ein Schwein. Der Ork, so munkelt man, sei geschaffen von Curulum, Gott des Krieges und des Todes, zu dessen eigenen Vergnügen.

Der Mensch mied den Ork, denn der Ork tötete ihn gerne, um ihm noch bei lebendigem Leibe das Herz heraus zu reißen und es zu verspeisen. Und der Ork mied den Menschen, denn der Mensch tötete den Ork, um nicht gefressen zu werden. So mieden sich beide Rassen und trafen sich nur selten, wenn aber, dann auf einem Schlachtfeld wieder. Bald jedoch gingen wagemutigen Seelen aus, das Reich der Orks, das Tul'rak genannt wird, zu erkunden; denn sie waren neugierig, wie die unzivilisierten Orks lebten und was sie trieben, wenn sie nicht kämpften. Zudem glaubten sie, dass die Orks bei all ihrer Stumpfheit und Kriegslust auch Schätze horten mussten, denn die Orks lebten in einem Teil des Landes, in dem es Bodenschätze von guter Qualität gab und Geld beflügelt die Geister des Zögernden, wenn es der Ruhm alleine nicht tut. So gingen Abenteurer in das Land der Orks, Tul'rak, und viele von ihnen kehrten mit Gütern und Waren beladen wieder; nicht wenige aber fanden dort ihre letzte Ruhestätte oder wurden von den Orks gefressen. Bald jedoch machten erschreckende Neuigkeiten die Runde, denn die Abenteurer, die das Land Tul'rak erforscht hatten, berichteten von Wesen, die keine Orks waren und doch wie welche aussahen; ihre Haut war nicht wie Dreck, sondern wie gelber, solider Stein, und Waffen prallten einfach von ihnen ab. Zudem waren diese Wesen nicht gleich feindselig gesinnt, sondern stellten den Abenteurern drei Rätsel. Wer die Rätsel beantworten konnte, durfte passieren, wer dies jedoch nicht vermochte, wurde sofort angegriffen.

Die Gelehrten, welche diese Berichte hörten, erwiderten: „Was seid Ihr für törichte Leute? Die Wesen, die Ihr meint, nennen sich Sphinxen, doch sie sehen nicht aus wie Orks.“ Die Abenteurer erwiderten: „Töricht seid Ihr, die Ihr uns nicht glauben wollt; sie sahen aus wie Orks, stanken wie diese und waren zudem geschaffen wie Sphinxen. Sie verhielten sich auch wie diese, doch gingen sie immer nur in Rudeln umher. Viele von uns wurden angegriffen, noch bevor man uns die Rätsel stellte, nicht aber getötet.“ Diese Erkenntnis überraschte die Gelehrten, war doch bekannt, dass Sphinxen erst dann angriffen, wenn man eines ihrer Rätsel nicht lösen konnte. Und sie gingen aus, diese neuen Wesen anzusehen und sie zu untersuchen. Tage vergingen und vereinten sich zu Wochen, bis sie schließlich zurück kehrten und das Gleiche berichteten wie die Abenteurer; jedoch kehrten nicht mehr alle zurück, denn die Gefahren im Land der Orks waren groß, und die Sphinxen mit den Körpern von Orks keine gewöhnlichen Sphinxen.

Die Gelehrten berichteten, dass diese Kreaturen nicht einen einzelnen Weg bewachten, sondern umher streunten und auf der Suche nach Opfern waren; sie stellten sich ihnen in den Weg, egal, wohin der Weg auch ging. Noch bevor sie ihre Rätsel auftrugen, griffen sie den einsamen Wanderer an, um ihn zu verletzen, nicht aber zu töten und stellten ihm erst dann die Rätsel. Wer aber eine Wunde an sich hat, der kann sich nicht so gut konzentrieren wie ein Gesunder; und nicht selten kommt es deshalb vor, dass man einen Fehler macht und gnadenlos zermalmt wird. Außerdem griffen die Wesen, so erzählten sie, immer im Rudel an. War eines einmal überwunden, stellte das nächste sein Rätsel, und immer so fort, bis man alle Rätsel aller Ork-Sphinxen gelöst hatte. Beantwortete man jedoch auch nur ein einziges der Rätsel falsch, so war man dem Tode geweiht, denn dann stürzten sich alle Wesen auf einmal auf den Unglücklichen.

Die Menschen waren erschrocken über diese Nachricht und meiden seitdem das Land Tul'rak noch mehr als zuvor; und wenn man von den Orks spricht, so spricht man oft auch von den Orksphinxen, die dort ihr Unwesen treiben.

„Die Legende der Orksphinxen“, Sammlung gängiger Märchen und Legenden, Band I



geschrieben von: AlFifino
Kampfgebiet: KristallseeKampfgebiet: Kristallsee

Dieser See liegt am Rande der Hochebene von Ral. Das Wasser dieses Sees ist kristallklar, allerdings ist das nicht der Grund für den Namen des Sees: In dem See schwimmen unzählige, winzige Kristalle.

Zauber: AustrocknungAustrocknung

Gestattet es dem Anwender einem Gegenstand die gesamte darin enthaltene Flüssigkeit zu entziehen und ihn so vollständig auszutrocknen.

Gegenstand: Minenarbeiterstiefel

Diese an Sohle, Kappe und Schaft mehrfach verstärkten Stiefel werden hauptsächlich von den Minenarbeitern der Palinu verwendet und bieten ihrem Träger nicht nur einen festen Stand, sondern schützen Fuß und Wade, selbst wenn mehrere Zentner schwere Felsbrocken auf ihnen liegen.
Verteidigung: 13
Boni: +2 Intelligenz, +1 Reaktion, +2 Konstitution, +5% Resistenz (Erde)
erforderliche Stufe: 55